10.11.2020

Dynamic Code gibt innovativen Selbsttest auf Glutenunverträglichkeit heraus

Drei Prozent der schwedischen Bevölkerung leiden an einer Glutenunverträglichkeit, im Fachbereich Zöliakie genannt. Der Weg zu einer bestätigten Diagnose dauert durchschnittlich fünf Jahre, was offensichtlich viel zu lang ist. Das Healthtech-Unternehmen Dynamic Code gibt jetzt einen innovativen Selbsttest mit Laboranalyse auf Glutenintoleranz (Zöliakie) heraus, dank dessen viele Menschen in nur wenigen Tagen eine Diagnose erhalten können.

Zöliakie ist eine häufige Erkrankung, die nachweislich stark unterdiagnostiziert und in allen Altersgruppen vertreten ist. Das Symptombild sind oft diffuse Anzeichen wie beispielsweise Müdigkeit und Depression. Bei einer Zöliakie wird das Protein Gluten, das in Weizen, Roggen und Gerste enthalten ist, nicht vertragen, und führt dazu, dass sich der Dünndarm entzündet und Nährstoffe nicht mehr richtig aufnehmen kann.

Die Bestätigung der Diagnose kann sehr lange dauern. Vom ersten Arztbesuch bis zur Diagnose dauert es oft mehrere Jahre. Dies hat dazu geführt, dass viele Menschen sich selbst diagnostizieren und völlig unnötig eine glutenfreie Diät beginnen.

Eine unbehandelte Zöliakie mindert die Lebensqualität

Glutenfreie Ersatzprodukte sind nicht automatisch gesünder, denn sie enthalten häufig mehr Stärke und weniger Ballaststoffe als die Originale. Um dies auszugleichen und einen guten Geschmack zu erzielen, können sie auch mehr Fett und Zucker enthalten. Für eine mit Zöliakie diagnostizierte Person ist es jedoch wichtig, sich glutenfrei zu ernähren. Hier ist der Ersatz in Form von natürlich glutenfreien Produkten wie Reis, Kartoffeln und Wurzelgemüse in Kombination mit einer begrenzten Aufnahme glutenfreier Ersatzprodukte vorzuziehen.

– Vielen Menschen mit Magen-Darm-Problemen fehlt eine korrekte Diagnose. Symptome wie Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall und Müdigkeit treten bei mindestens 20 % der Bevölkerung auf, und in den meisten Fällen werden die Symptome behandelt, ohne die dafür verantwortliche Grunderkrankung festzustellen. Indem eine Glutenunverträglichkeit ausgeschlossen oder diagnostiziert wird, geht man in einer grundlegenden Untersuchung einen Schritt in die richtige Richtung, so Atrin Sahafi, Spezialist für Magen-Darm-Erkrankungen und innere Medizin sowie medizinischer Experte bei Dynamic Code.

– Eine unbehandelte oder schlecht behandelte Zöliakie führt zu einer verminderten Lebensqualität und ist mit einem erhöhten Risiko verbunden, vorzeitig zu sterben. Dies bedeutet nicht nur großes Leid für den Einzelnen, sondern auch höhere gesellschaftliche Kosten. Daher ist es wichtig, Zöliakie so früh wie möglich zu erkennen und mit der Behandlung zu beginnen. Wir freuen uns, eine schnellere Lösung hierfür präsentieren zu können, so Anne Kihlgren, Gründerin von Dynamic Code.

Drei verschiedene Selbsttests auf Glutenunverträglichkeit

Dynamic Code gibt jetzt drei verschiedene Selbsttests auf Glutenintoleranz heraus. Der erste Test ist ein DNA-Test, der zeigt, ob eine genetische Veranlagung auf die Entwicklung einer Zöliakie vorliegt oder nicht. Der zweite Test zeigt sowohl die Veranlagung auf sowie ob bereits eine Glutenunverträglichkeit vorliegt. Dieser Test setzt voraus, dass vor der Probenahme glutenbasierte Kost gegessen wurde. Der dritte Test richtet sich an Menschen mit diagnostizierter Zöliakie, die ihren Krankheitsstatus verfolgen möchten – was im heutigen Gesundheitswesen nicht immer zugänglich ist.

Für weitere Informationen:

Louise Nylén, Geschäftsführerin von Dynamic Code
076-276 77 75
louise.nylen@dynamiccode.se

Anne Kihlgren, Gründerin von Dynamic Code
070-819 16 21
anne.kihlgren@dynamiccode.se

FAKTEN ZU DEN VERSCHIEDENEN TESTS AUF GLUTENINTOLERANZ VON DYNAMIC CODE

Die Zielgruppe für die verschiedenen Tests von Dynamic Code auf Glutenunverträglichkeit sind Menschen mit Magenproblemen, Familienmitglieder von Personen mit Zöliakie-Diagnose, Selbstdiagnostizierte und Eltern, die ihre Kinder testen möchten. Eine weitere Zielgruppe sind Menschen, die mit dem Thema Zöliakie vertraut, somit in ihrer Auseinandersetzung damit bereits etwas weiter sind, und nun herausfinden möchten, ob sie Zöliakie haben.

Test 1: Veranlagung auf Glutenunverträglichkeit 

Dieser Test richtet sich an nicht diagnostizierte Personen, die selbst eine glutenfreie Diät begonnen haben, um Zöliakie als mögliche Ursache für ihre Symptome auszuschließen. Der Test richtet sich des Weiteren an Menschen, die nur wissen möchten, ob sie eine Veranlagung für Glutenunverträglichkeit in sich tragen. Für die Durchführung des Tests ist es nicht notwendig, vor der Probenahme glutenhaltige Kost zu sich genommen zu haben.

Wenn der Test zeigt, dass eine Veranlagung für die Entwicklung einer Zöliakie vorliegt und zöliakietypische Symptome vorliegen, wird die anschließende Durchführung von Test 2 empfohlen.

Betroffene Personen können sich, auch bei negativen Testresultaten, jederzeit an einen Facharzt und/oder einen Ernährungsberater wenden, der auf Magen-Darm-Erkrankungen spezialisiert ist, um das Testergebnis zu besprechen.

Test 2: Zeigt sowohl Veranlagung wie auch Intoleranz auf

Dieser Test richtet sich an Personen, die Magenprobleme und den Verdacht haben, an Zöliakie zu leiden, d. h. Symptome einer Zöliakie aufweisen, oder einer Risikogruppe für Zöliakie angehören (d. h. weitere Autoimmunerkrankungen oder Familienmitglieder mit Zöliakie haben).

Der Test soll bei Verdacht auf Glutenunverträglichkeit verwendet werden und zeigt sowohl eine Veranlagung für Zöliakie als auch Antikörperniveaus auf – was für das Stellen einer Diagnose erforderlich ist.

Vor der Probenahme ist es sehr wichtig, eine glutenhaltige Diät zu sich zu nehmen (2–3 Scheiben Brot pro Tag für 3 Wochen vor der Probenahme), wie es auch für das allgemeine Gesundheitswesen gilt. Im Falle eines positiven Testergebnisses wird die betroffene Person an einen Facharzt und dann an einen Ernährungsberater überwiesen, die beide auf Magen-Darm-Erkrankungen spezialisiert sind, um das Testresultat zu besprechen. Die formelle Diagnose wird immer von einem Arzt gestellt. Im Falle eines negativen Testergebnisses wird der Kontakt zu einem weiteren Ansprechpartner angeboten, um die Beschwerden zu besprechen.

Test 3: Monitoring bei Glutenunverträglichkeit

Dieser Test richtet sich ausschließlich an Personen mit einer diagnostizierten Zöliakie.

Bei der Überwachung des Status (Monitoring) folgt die betroffene Person ihrem normalen Diätplan (glutenfreie Ernährung). Das Monitoring von Zöliakie findet im heutigen Gesundheitswesen nicht statt, ist aber von großem Wert. Niedrige tTG-IgA-Spiegel können darauf hinweisen, dass eine Heilung des Darms stattfindet, können jedoch auch ein Zeichen dafür sein, dass eine leichte Entzündung trotz streng glutenfreier Ernährung nicht vollständig ausgeheilt ist.

Unabhängig vom Testergebnis ist es möglich, sich an einen Facharzt und/oder einen Ernährungsberater zu wenden, die beide auf Magen-Darm-Erkrankungen spezialisiert sind, um das Testresultat zu besprechen. Hier ist es wichtig, eine individuelle Bewertung der Testergebnisse vorzunehmen, da ähnliche Spiegel an zirkulierendem tTG-IgA für verschiedene Personen unterschiedliche Bedeutung haben können.