Über Muskeltypen

Ihre Leistungsfähigkeit während des Trainings wird auch von Ihren Genen beeinflusst. Es gibt mehrere verschiedene Gene, die Einfluss auf die Fähigkeit Ihres Körpers haben, Bewegungen und verschiedene Formen von Training aufzunehmen.

Bewegung ist ein wichtiger Teil eines gesunden Lebens. Ihre Leistungsfähigkeit während des Trainings wird auch von Ihren Genen beeinflusst. Es gibt mehrere verschiedene Gene, die Einfluss auf die Fähigkeit Ihres Körpers haben, Bewegungen und verschiedene Formen von Training aufzunehmen. Ein Gen, das Ihre Muskeln beeinflusst, ist unter anderen das ACTN3-Gen.

Aktives ACTN3-Gen - explosive Muskeln

ACTN3 ist der Name eines Gens, das den Code für Alpha-Actinin-3 enthält, ein Protein, das als bedeutender Baustein für schnelle und explosive Muskelfasern fungiert. Es gibt zwei Varianten des ACTN3-Gens – eine aktive und eine inaktive. Die aktive Variante schafft die Möglichkeit, das Protein Alpha-Actinin-3 zu bilden, das nicht nur ein wichtiger Baustein in den Muskeln ist, sondern auch eine einflussreiche Rolle beim Energiestoffwechsel der Muskeln spielt. Zusammengenommen erschafft es eine Zellumgebung, die eine hohe muskuläre Kapazität für Kraft und Geschwindigkeit möglich macht. Dies schafft bessere Voraussetzungen für Sportarten, die eine gewisse Explosivität in den Muskeln benötigen.

Sportler, die Sportarten ausüben, die Explosivität in den Muskeln voraussetzen, wie z. B. Sprint und Kraftsport, haben häufig die Genvariante, die Alpha-Actinin-3 bildet. Die Funktion von Alpha-Actinin-3 sind schnelle und explosive Kontraktionen, die bei diesen Arten von Sport benötigt werden.

Inaktives ACTN3-Gen - ausdauernde Muskeln

Ein inaktives ACTN3-Gen bedeutet hingegen, dass kein Alpha-Actinin-3 gebildet wird und damit ein Baustein für schnelle und explosive Muskeln fehlt. Ein Mangel an Alpha-Actinin-3 bedeutet wiederum, dass die Muskeln ein ausdauernderes Profil haben und Sauerstoff besser bei der Energieerzeugung nutzen können. Dies beeinflusst die Energieprozesse, die beim Training verwendet werden und bedeutet, dass Sie eine kürzere Erholungsphase vor der nächsten Trainingseinheit benötigen. Fehlt Ihnen das aktive ACTN3-Gen, bedeutet das jedoch nicht zwangsläufig einen Vorteil beim Ausdauersport, auch wenn der Muskel eine Kapazität hat, die stärker darauf ausgerichtet ist. Ein Mangel an muskulärem Alpha-Actinin-3 kann nämlich durch andere Proteine kompensiert werden.

Personen mit inaktivem ACTN3-Gen sind häufig Sportler in Ausdauersportarten wie Langstreckenlauf und Radfahren, da Muskeln ohne Alpha-Actinin-3 als Konsequenz ein ausdauernderes Profil haben und Sauerstoff besser zur Energieerzeugung nutzen können. Dies beeinflusst die Energieprozesse, die beim Training verwendet werden und bedeutet, dass Sie eine kürzere Erholungsphase vor der nächsten Trainingseinheit benötigen.

Wie können meine Gene mein Training beeinflussen?

Verschiedene Varianten von Genen wie ACTN3 bieten einen einzigartigen Einblick in die Trainingsbedingungen Ihres Körpers und geben eine Richtung vor, wie Sie Ihr Training in Bezug auf Trainingsform, Intensität und Erholungszeit einrichten können. Es ist wichtig, dass Ihnen bewusst ist, dass Gene nur einer von vielen Faktoren sind, die die Trainingsfähigkeit beeinflussen und unabhängig davon, welche Genvarianten sie tragen, eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige und abwechslungsreiche physische Aktivität ein wichtiger Teil Ihrer Gesundheit sind.


: 2015-09-28

  • Muskeltest

    Haben Sie explosive oder ausdauernde Muskeln? Ist Ihr Training auf Ihren Körper abgestimmt? Erfahren Sie, auf welche Trainingsform Ihr Körper am besten reagiert.